Eines vorweg, nein, der Titel ist kein Tippfehler, eher ein kleines Wortspiel, also Fresse halten, bitte, danke.

Weihnachten und Silvester sind nun vorrüber, zum Glück. Aber nicht falsch verstehen, genau diese zwei Tage im Jahr machen mir seltsamerweise immer noch Spaß. Nicht mehr so, wie zu der Zeit als ich ein kleiner Junge war, aber dennoch.
Nichtsdestotrotz ist man doch immer irgendwie froh, wenn der ganze Kram endlich vorrüber ist, oder nicht?

Zum Glück sind Feiertage mit meiner Familie zum größten Teil immer stressfrei. Wir planen meistens kleines und alles ist recht entspannt. Man trifft sich, isst zusammen, schaut vielleicht einen Film zusammen, und dann gibt es Bescherung oder eben der Einstieg in das neue Jahr. Und genau so mag ich das auch. Wenn ich daran denke, wie andere Familien die Feiertage verbringen, welchem Stress und Ärger sie sich aussetzen um daraus etwas "besonderes" machen zu wollen, nur um sich dann gestresst darauf zu freuen, wenn es vorbei ist, ist einfach sowas von lächerlich und albern, dass ich nicht mal mehr den Kopf schütteln kann.

Am zweiten Weihnachtstag war ich mit meiner Familie in Hamburg bei meinem Onkel und seiner Freundin. Es gab lecker essen, viel Gesprächsstoff und ein eher holpriges Schrottwichteln. War ein schöner Tag! Aber...

Besonders, wenn man es denn so nennen möchte, war für mich dieses mal eigentlich nur Silvester. Nicht, wie sonst, mit meiner Familie, ein bisschen Piff-Paff und schlafen, nein. Dieses mal war ich in Wuppertal bei Freunden. Und es war super! Die Hinfahrt verging wie im Flug, selbst das Umsteigen in Hannover war nicht all zu nervig, auch wenn ich in den ca 40 min. Wartezeit mindestens vier mal angebettelt wurde und nirgendswo auf dem gesamten Bahnhof auch nur eine Sitzbank zur Verfügung stand.
Endlich angekommen, erwarteten mich Tage voll von Essen, zusammen spielen, lachen, Quatsch, durch die Gegend fahren. Es war einfach genau richtig!

Als dann der große Tag kam, also Silvester, war ich mit meiner Schreckschuss endlich nicht mehr allein. Es war ein riesen Spaß zu zweit am Feldrand zu stehen und unser hinausgeschleudertes Geld in die Luft zu jagen! Eine ganze Stunde standen wir da, was erstaunlich ist, fangen meine Füße doch meist schon nach ein paar Minuten an sich bemerkbar zu machen und zu nörgeln. Das muss wiederholt werden.

Die Tage danach waren wieder recht enspannt, mit Essen, spielen, chillen, rumblödeln und all dies. Das einzig nervige war dann tatsächlich die Rückfahrt. Oder viel mehr, wie soll's auch anders sein; Die Deutsche Bahn.

Nicht nur, dass es vor der Abreise damit anfing, dass der Zug schon in Wuppertal 20 min. Verspätung hatte, nein, mitten auf dem Weg gab es dann auch noch technische Schwierigkeiten. Darauf folgten dann Wartezeiten auf Abstellgleisen, da wir die Gleise für andere Züge freimachen mussten, da mein Zug zu diesem Zeitpunkt ja schon gar nicht mehr auf diesem Streckenabschnitt hätte sein sollen. Alles in allem war ich dann 65 min. später in Hamburg und musste, weil der RE in mein Kaff nur alle zwei Stunden fährt, dann auch noch mal ca. eine Stunde in Hamburg abgammeln, aber da konnte mich McDonald's ganz gut drüber hinwegtrösten. Immerhin bekomme ich einen Teil meiner Fahrkosten zurück, nur ein schwacher Trost, aber wenigstens etwas.

Ich bin schon gespannt darauf, was mich wohl dieses Jahr erwartet.

Silvester Piff Paff Peng Peng